Die Band

JENS WACKERHAGEN// drum, voc //

STEFFEN ZICKENROTT//

key, git, voc //

 

ANTHONY NEBE// bass//

 

TONI DROBNER//

voc, git//

 

Franz Karafka hat seit seiner Formation 2018 für viel Begeisterung bei den live Auftritten gesorgt. Das liegt nicht zuletzt an der jahrzehntelangen Bühnenerfahrung der vier Musiker. Besonders schätzen die Zuhörer die eingängigen, deutschen Texte, die mit ihrem Witz den Nerv des Publikums treffen und nach dem ersten Refrain zumeist lauthals mitgesungen werden. Mit einer angenehmen Vielfalt aus Pop, Rock, Blues, Country und Folk sind sie nicht nur auf Nordhäuser Bühnen gerngesehene Gäste.
2018 erscheint ihr Debutalbum 'Der graue Planet' mit den Hit-Singles 'Mit'm Arsch' und 'Schlag mich nicht aus'. Karafka schreiben und produzieren ihre Musik im Alleingang im hauseigenen Tonstudio. Auch der Vertrieb liegt in eigener Hand. Das Label Rodmusic gehört Steffen Zickenrott und ermöglicht kreative Freiheit auf allen Ebenen.
Auf diesem Erstlingswerk erforschen die forschen Musiker Rock, Blues und Folk und geben erstmals die textliche Marschrichtung vor: In kafkaesken Geschichten werden hoffnungslose Helden im schnöden Alltag inszeniert. Eine Verwandlung führt hier schon mal zur Eintagsfliege mit Migräne oder einem Urinal im Bundestag, dem alte Säcke ihre alten Säcke offerieren (Lied: Armer Irrer). In anderen Liedern stehen Depression und Alkoholismus als Bewältigungsstrategie im Vordergrund (Lieder: Wenn ich liegen bleibe, Montag früh, Krause lebt) aber auch die Erinnerung an die DDR wird hier erstmals Thema. Dieser Stoff wird treffend zum Jubiläum der Wiedervereinigung, auf ihrem 2020er Album Katarakt ausgeführt.
2020 melden sich Karafka kraftvoll zurück mit dem Album 'Katarakt'. Wie das ganze 2 Jahre nach der ersten Platte klingt? Der erste Titel der Platte beschreibt es treffend: ANDERS. Nicht nur musikalisch klingen Karafka nun bombastischer; sie erfinden sich auch textlich wieder neu. Dabei gehen alle Lieder dem Zeitgeist auf den Geist: Es werden Säue wie 'Umweltschutz', 'Privilegien des weißen Mannes' und 'Geschlechtergleichheit' durchs Dorf getrieben; alles in gewohnt zynischem Ton. Ein Highlight bildet dabei der Titel 'Aluhut' in dem Verschwörungstheoretiker ihre neue Nationalhymne finden dürften.
Aber auch die ruhigen Töne beherrschen Franz Karafka. Dies Stellen sie im Titel 'Mein Sohn' unter beweis. In diesem sehr persönlichem Lied, wird die Frage gestellt, was wir unseren Kindern hinterlassen, mikro-, sowie makroökologisch. Der letzte Song auf dem Album 'Arsch im Wind' - in Anlehnung an den Titel 'Arsch an der Wand' vom Erstlingswerk der Band - erforscht musikalisch den Akustik-Grunge der späten 90er Jahre und beschreibt die Sehnsucht nach Freiheit, einem Gut, dem im Jahr 2020 wieder neue Bedeutung beigemessen wurde.